Anke & Vera – Planning a Holiday in Potsdam

Study this episode and any others from the LingQ German Podcast on LingQ! Check it out.

Anke and Vera talk about their plans for a Holiday in Potsdam. (Anke und Vera sprechen darüber, was sie für ihren Urlaub in Potsdam geplant haben)

VERA: Hallo Anke.

Anke: Ja, hallo Vera.

VERA: Ja, unser Urlaub steht jetzt kurz bevor, Anke.

Wir wollen ja nach Potsdam fahren…

Anke: Ja.

VERA: … bei Berlin.

Hast du denn schon Urlaub genommen?

Anke: Ja, natürlich.

Ich hab’s meinem Chef gesagt, dass wir Ostern nach Potsdam fahren wollen und ich hab den Urlaub schon bekommen.

VERA: Super.

Sonst hätten wir ein kleines Problem.

ANKE: Ja.

VERA: Ja, Potsdam liegt westlich von Berlin.

Ungefähr 45 Minuten sind es mit der S-Bahn von Potsdam nach Berlin und deswegen habe ich mir gedacht, wir können den Urlaub so ein bisschen einteilen: zwei Tage Potsdam, zwei Tage Berlin und zwei Tage ins Grüne.

ANKE: Ja, das wollte ich gerade fragen, ob wir dann auch mal direkt nach Berlin fahren, weil das ist schon länger her, da war ich schon mal in Berlin und das ist ja eine tolle Stadt.

VERA: Ja, bei mir ist es nicht ganz so lange her.

Ich glaube, wir waren vor vier oder fünf Jahren in Berlin, aber ich finde die Stadt auch immer wieder faszinierend.

ANKE: Ja.

VERA: Wir waren damals vier Tage, aber in den vier Tagen haben wir noch nicht alles gesehen.

An was bist du denn besonders interessiert in Berlin?

ANKE: In Berlin?

Ich kann mich noch erinnern, da haben wir einen Funkturm gesehen, der sich dreht – oben -, da ist ein Restaurant drin.

Ich weiß gar nicht mehr genau, ob das der Funkturm ist, auf jeden Fall ein hoher Turm.

VERA: Das ist der Fernsehturm in…

ANKE: Ja genau!

VERA: … Ostberlin.

Der ist…

ANKE: Ah!

So war das.

VERA: Der ist am Alex.

Der Alex ist ja ein ganz großer Platz im Osten von Berlin und dort steht dieser Fernsehturm.

Auf dem war ich auch schon oben.

ANKE: Und ich weiß nämlich noch, dass man da schon eine ganz tolle Aussicht hat.

Das war einfach schön.

VERA: Richtig.

Und vor allem die Fahrt mit dem Fahrstuhl vergesse ich nicht, weil, es geht in einem ziemlich großen Tempo mit dem Fahrstuhl nach oben, also man kann da schon ein bisschen Druck auf den Ohren bekommen.

ANKE: Ja, ansonsten habe ich da jetzt keine speziellen Pläne, aber wir haben ja auch schon diese Theatertickets gekauft, das finde ich auch toll, das wir uns da eine Vorstellung ansehen wollen.

Im Theater des Westens.

VERA: Richtig.

Wir wollen uns ein Musical anschauen…

ANKE: Genau.

VERA: … von einer deutschen Produktion, was ja auch etwas Besonderes ist.

Es gibt ja nicht so viele deutsche Musical-Produktionen und zwar wurde der Film “Der Schuh des Manitu” in eine Musicalform gebracht.

Also ich bin sehr gespannt.

Das ist ja ein sehr lustiger Film, eine Parodie, und ich hoffe, wir werden Spaß haben.

ANKE: Ja das wird auf jeden Fall super.

Ja, ansonsten, was haben wir denn noch geplant, außer zwei Tage Berlin?

VERA: Vielleicht noch mal ganz kurz was zu Berlin.

Also unser Vater hat mir gesagt, wir sollen unbedingt eine Bootsfahrt durch Berlin machen und da sieht man halt Berlin mal aus einer ganz neuen Perspektive, also das würde mich auch sehr reizen, weil ich das noch nie gemacht habe.

ANKE: Ja das finde ich sowieso schön.

Immer was mit Wasser zu tun hat und auf dem Wasser fahren, das finde ich auch toll.

VERA: Ja.

Und sonst in Berlin würde ich gerne mit euch auch noch ins Pergamon-Museum gehen.

Das kennt ihr ja noch nicht.

Ich hatte dich schon…

ANKE: Nein, das kenne ich noch nicht.

VERA: Ich hatte dich gefragt.

Dort sind ganz tolle Sachen aus der Antike ausgestellt, aus Ägypten und Griechenland und…

ANKE: Oh ja.

Das können wir auf jeden Fall auch machen.

VERA: Also das hat mich sehr beeindruckt, wie ich das gesehen habe und das würde ich mir gerne noch mal anschauen.

Die Zeit in Berlin, glaube ich, werden wir gut füllen können.

Dort gibt es ja so viel zu sehen.

ANKE: Auf alle Fälle!

VERA: Das wird nicht langweilig werden.

In Potsdam habe ich auch zwei Tage vorgesehen.

Einen Tag wollen wir in die Filmstudios in den Filmpark Babelsberg gehen und uns dort ein bisschen amüsieren.

ANKE: Ja.

Das ist gut.

Und ich glaube, jetzt erinnere ich mich gerade an etwas, an die guten Spreewaldgurken.

Da waren wir seinerzeit auch mal.

Ich glaube, das steht doch auch auf dem Programm, oder?

VERA: Ja, genau.

Nachdem wir dann die Städte im Programm haben, braucht man ja auch einen Ausgleich, ein bisschen Natur, und deswegen habe ich mir zwei Ziele im Grünen ausgedacht und das eine ist der Spreewald.

Der ist ungefähr südöstlich von Berlin, würde ich sagen, und du warst schon mal da?

ANKE: Ja.

Und da haben wir so auch eine Fahrt gemacht mit solchen Booten.

Die werden so ähnlich geführt wie eine Gondel in Italien.

VERA: Genau.

Das sind die Stakenboote, die du meinst.

ANKE: Ja genau!

Nach diesem Wort habe ich gesucht.

Wie … wie heißen die?

VERA: Staken nennt man das.

Die nehmen praktisch eine Art langes Paddel und…

ANKE: Einen Stab!

VERA: … einen Stab und mit Hilfe des Stabes wird das Boot vorwärts bewegt.

ANKE: Genau.

Das ist der Unterschied, weil dieser Stab bohrt sich in den Boden und dann stößt man sich nach vorne.

VERA: Das Wasser ist dort wohl nicht sehr tief und deshalb…

ANKE: Genau.

Es ist also wirklich keine aufregende Fahrt, sondern gemütlich, aber hat auch einen gewissen Reiz.

VERA: Ja und der Spreewald soll ja auch sehr schön sein.

Ich habe ihn bisher nur im Film gesehen und fand ihn doch interessant und ich freu mich schon drauf.

ANKE: Ja genau, ich auch.

VERA: Und die zweite Fahrt in die Natur, die soll in eine Gegend nördlich von Berlin gehen, zur Schafheide Chorin.

ANKE: Oh, was ist das denn?

VERA: Genau!

Das hab ich mich anfangs auch gefragt.

Ich habe einen Podcast gehört vom NABU und dort ging es um ein Naturschutzzentrum, die Blumberger Mühle.

Dazu gibt es auch einen Podcast bei LingQ.

Den kann man sich auch noch mal anhören, wen das interessiert.

Ich fand das so faszinierend, dass ich gesagt habe, dieses Naturschutzzentrum möchte ich gerne einmal besuchen.

Es ist eine ganz spezielle Landschaft dort nördlich von Berlin und ich lass mich dann mal überraschen, ob es mir dort gefallen wird.

ANKE: Ja, wir sind ja für alles offen und dann lassen wir uns überraschen.

VERA: Genau.

Ein bisschen frische Luft nach der ganzen Stadtluft wird uns sicher auch gut tun.

ANKE: Und ich find’s auch gut, wenn man nicht alles ganz genau schon vorher weiß.

Das ist dann quasi unser kleines Abenteuer.

VERA: Richtig.

Ich hoffe dann nur, dass wir auch einigermaßen schönes Wetter haben, denn gerade in der Natur ist es schon angenehmer, wenn es nicht die ganze Zeit regnet.

Aber wenn nicht, sind wir auch flexibel und stellen dann unser Programm halt entsprechend um.

In Potsdam selber werden wir auch noch einen zweiten Tag verbringen und da machen wir dann das, was dir nicht ganz so gut gefällt.

Potsdam ist ja berühmt für seine Schlösser.

Die gehören ja, soweit ich weiß, auch zum Weltkulturerbe und…

ANKE: Ich lass mich gerne positiv überraschen.

VERA: Ich denke, du wirst es nicht bereuen.

Es wird bestimmt auch für dich interessant.

Ich kann mich nur erinnern, wie wir schon mal da waren, dass es dort auch einen riesigen Park gibt und wir unglaublich viel gelaufen sind.

Also diesmal werde ich dann besser planen, dass wir dort auch an der richtigen Stelle ankommen und uns nicht zu weit abseits von den Hauptwegen dann bewegen.

ANKE: Ansonsten nehme ich dann vielleicht lieber mein Fahrrad mit?

VERA: Das wäre natürlich eine Möglichkeit.

Vielleicht kann man sich in Potsdam auch Fahrräder ausleihen, wenn du das gerne machen würdest.

ANKE: Aber das war ja nicht ganz ernst gemeint.

Ich denke, wir schaffen das schon.

VERA: Ja, und dann ist der Urlaub eigentlich für uns auch schon wieder vorbei, denn wir fahren…

ANKE: Was?

So schnell?

VERA: … denn wir fahren nur eine Woche.

Also zwei Tage Berlin, zwei Tage Potsdam, zwei Tage Natur.

Und ich denke, es wird abwechslungsreich und aufregend für uns.

ANKE: Ja!

Da freue ich mich.

VERA: Ich freu mich auch.

Dann sagen wir jetzt mal Tschüss, bis zum nächsten Mal.

ANKE: Tschüss.

Anmerkung: Zusatzinformationen und Erläuterungen zu diesem Podcast findet man in der Sammlung “GermanLingQ Zusatzinformationen”: http://www.lingq.com/learn/de/store/33230/#49990/

Leave a Comment

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s